Liebe Besucher der Kulturwelle5,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unser Kulturportal für das Starnberger Fünfseeland nach dreieinhalb spannenden Jahren einstellen.

Falls Sie einen Blick auf die Ereignisse der Jahre 2012 bis Anfang 2015 werfen möchten,
klicken Sie hier.

Wir wünschen allen Kulturveranstaltern und Kulturinteressierten viel Erfolg und alles Gute,
das Team der Kulturwelle5

FSFF Horizonte-Film: "I love me"

Sie möchte Justin Bieber sein und ein Star. Filmen ist ihr wichtig und auch das Theaterspielen. In einem Stück nach Goethes Faust spielt sie den Gott, „weil er wichtig ist und weil er den Menschen mit seinen Augen schuf“. Julia soll aber lernen Julia Häussermann zu sein. Julia hat Down-Syndrom und sagt „I love me“.

So auch der Titel des Horizonte-Films von Andrea Pfalzgraf aus der Schweiz, dessen Präsentation auf dem FSFF der Lebenshilfe Starnberg zu danken ist. Die Regisseurin hat Julia bei ihrer Probenarbeit beim HORA-THeater begleitet, eine Züricher Institution, die mit geistig und körperlich Behinderten arbeitet und sie professionell in der Kunst des Schauspiels anleitet. Das ist nicht immer einfach für Julia, die Körperkontakt sucht und im Jugendjargon spricht, die Bravo liest, um sich über Sex zu informieren und die Zeitschrift nicht aus den Hand legen will auf der Bühne. Da kann sie sich schon mal anhören, dass die Inszenierung nicht für Behinderte allein ist, sondern auch für das Publikum. Aber weil Julia „direkt nach Los Angeles will“, weil sie ein Star werden will, richtet sie sich nicht nur ihr eigenes Hollywood ein und macht sich schön, wenn sie aus dem Haus geht, sondern fügt sich schließlich auch bereitwillig den Anweisungen der Regisseure. Und dann hat sie sich ja auch noch verliebt. In einen Jungen, der sie vor zudringlichen Jugendlichen schützte, die sie anpöbelten. Dass keine große Liebe daraus wird, nimmt sie lässig, denn Julia lebt im Hier und Jetzt, ist eigensinnig und fröhlich, lebenslustig und sie macht sich so ihre eigenen Gedanken.

Ein hinreissendes Porträt von einem Mädchen, das seinen eigenen Kopf hat und zielstrebig seine Schauspielkarriere in Angriff nimmt. Immerhin sie war schon auf Bühnen in Berlin, Kassel und Avignon und geht mit erfrischender Selbstverständlichkeit selbstsicher ihren Weg. Und der ist halt ein bisschen anders. Julia ist einfach cool.

 

Über den Autor

Astrid Amelungse-Kurth (aak)

freie Journalistin mit Schwerpunkt Kunst, Kultur, Historisches, Tradition und Vermischtes

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA

Captcha-Sicherheitsfrage gegen Spam-Mail (kommt leider immer wieder vor) Bitte vervollständigen Sie folgende Rechnung: