Liebe Besucher der Kulturwelle5,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unser Kulturportal für das Starnberger Fünfseeland nach dreieinhalb spannenden Jahren einstellen.

Falls Sie einen Blick auf die Ereignisse der Jahre 2012 bis Anfang 2015 werfen möchten,
klicken Sie hier.

Wir wünschen allen Kulturveranstaltern und Kulturinteressierten viel Erfolg und alles Gute,
das Team der Kulturwelle5

Gelb - Leuchten einer Farbe

Bernried - Die Farbe Gelb steht für Sonne und Licht. In der Natur dient sie, insbesondere in der Verbindung mit Schwarz, als Warnfarbe. Sie trägt Ambivalenz in sich, sie ist heitere Sinnlichkeit, aber auch Neid und Eifersucht. In der Psychiatrie gilt sie als Farbe der Schizophrenie. Die große Bandbreite der Farbe Gelb ist denn auch die Herausforderung, der sich die Ausstellung in der Galerie Marschall in Bernried stellen muss: Arbeiten von insgesamt neun Künstlern, von höchst unterschiedlicher Qualität und Wirkung, haben hier auf zum Teil engstem Raum zusammengefunden. Nach dem Rot und dem Blau widmet Galeristin Martina Marschall in diesem Sommer auch der dritten Primärfarbe eine Themenausstellung, die sie unter dem Titel „Gelb - Leuchten einer Farbe“ zusammengefasst hat.

Der Bildhauer Josef Lang ist bekannt für seine reduzierten und zugleich höchst expressiven Figuren, die massig und weit über lebensgroß, grob aus dem Stamm geschnitten und überzeugend zu eindringlichen Gesten verkürzt, als unverrückbare Zeichen Plätze und Räume ordnen. Sein „gelber Mann“ aber wagt trotz seiner Körperfülle und Erdverbundenheit einen Kopfstand vor dem Eingang zur Galerie. Von überbordender Farblust sind die großformatigen Blumenstillleben, die Ursula von Rheinbaben zeigt. Sehr leise sind die kleinen Collagen von Marion Bembé: Zart und sachte wie die Handschrift in den alten Briefen, die sie hier verarbeitet hat, sind auch die gelben Farbklänge in diesen Papierarbeiten. Auf der Leinwand sind es tiefgründige, warme und melancholische Goldbrauntöne, das sie zu abstrakten Kompositionen oder zu einer Andeutung von Landschaft fügt. Um die Farbe Gelb und ihr Zusammenspiel mit anderen Farben, insbesondere mit ihrer Komplementärfarbe, einem starken Violett, geht es in den Bildern von Herbert Bauer aus den 1970er Jahren: eindrucksvolle Zeugnisse ihrer Zeit. Am überzeugendsten jedoch sind auch in dieser Farbthemenausstellung die Arbeiten von Yeunhi Kim, die ihrem Gelb ebenfalls die komplementäre Farbschwester zur Seite stellt: Nichts als pure Farbenergie sind diese monochromen Quadrate, die in einem aufwändigen Verfahren mit Reispapier, Pigmenten und Kunstharz auf Holz entstehen. Weitere Arbeiten von Rolf Hegetusch, Franz W. Pichler, Inge Regnat-Ulmer und Petra Winterkamp.

Über den Autor

Katja Sebald (ks)

Autorin, Journalistin und Übersetzerin, studierte in München Kunstgeschichte, Neuere deutsche Literatur, Bayerische Kirchengeschichte und Italienische Philologie.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA

Captcha-Sicherheitsfrage gegen Spam-Mail (kommt leider immer wieder vor) Bitte vervollständigen Sie folgende Rechnung: