Liebe Besucher der Kulturwelle5,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unser Kulturportal für das Starnberger Fünfseeland nach dreieinhalb spannenden Jahren einstellen.

Falls Sie einen Blick auf die Ereignisse der Jahre 2012 bis Anfang 2015 werfen möchten,
klicken Sie hier.

Wir wünschen allen Kulturveranstaltern und Kulturinteressierten viel Erfolg und alles Gute,
das Team der Kulturwelle5

Heute Radio hören: Wirtschaftsbürger im Titelrausch

Der Historikerin Marita Krauss aus Pöcking ist es wieder einmal gelungen, Geschichte unter einem ungewöhnlichen Blickwinkel zu betrachten und in ein spannendes Radioformat zu packen: Ihre Sendung über die bayerischen Kommerzienräte  ist heute um 13.30 Uhr in Bayern 2 zu hören.

Kommerzienrat. Geheimer Kommerzienrat. Kommerzienratswitwe. Auf repräsentativen Grabmonumenten in Honoratiorenfriedhöfen findet sich noch der Titel, der ein halbes Jahrhundert lang für Bayerns erfolgreiche Wirtschaftsleute die begehrteste Auszeichnung war. Der Titel wurde seit 1880 nach aufwendigen Verfahren an die Elite der Unternehmer aus Industrie, Großhandel und Bankwesen verliehen, an Männer mit beträchtlichem Vermögen, großem Einfluss und hohem öffentlichen Ansehen – wenn sie sich durch Spenden und Stiftungen für das Gemeinwohl engagiert hatten oder für den Staat von besonderer Bedeutung waren. Als Kommerzienrat oder gar Geheimer Kommerzienrat konnte man gleichziehen mit den Geheimen Staatsräten der hohen Ministerialbürokratie; der Titel wurde ein Bestandteil des Namens, er hob den Einzelnen aus der Masse der titellosen und unstudierten Kollegen hervor. So gründeten Kommerzienräte Betriebskrankenkassen, sie bauten Arbeiterwohnungen, stifteten Waisenhäuser, unterstützten Kriegsveteranen, sie errichteten Schulen und Lungensanatorien, Kriegerdenkmäler und Rathäuser. Sie waren Vorstände von Fachverbänden und Vereinen, sie wirkten als Gemeindesbevollmächtigte und Magistratsräte, in der Freiwilligen Feuerwehr und im Roten Kreuz. Und sie waren in kleineren Gemeinden meist die größten Arbeitgeber, die politisch und gesellschaftlich wichtigsten Persönlichkeiten.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden Ehrentitel abgeschafft. Doch in Bayern ernannte man munter weiter: Die Regierung brauchte Geld für soziale und kulturelle Zwecke, der Titel war ein Anreiz für Spenden. Erst 1929 verbot das Reichsgericht weitere Verleihungen. Manche sagen: eigentlich schade.

Über den Autor

Katja Sebald (ks)

Autorin, Journalistin und Übersetzerin, studierte in München Kunstgeschichte, Neuere deutsche Literatur, Bayerische Kirchengeschichte und Italienische Philologie.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA

Captcha-Sicherheitsfrage gegen Spam-Mail (kommt leider immer wieder vor) Bitte vervollständigen Sie folgende Rechnung: