Liebe Besucher der Kulturwelle5,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unser Kulturportal für das Starnberger Fünfseeland nach dreieinhalb spannenden Jahren einstellen.

Falls Sie einen Blick auf die Ereignisse der Jahre 2012 bis Anfang 2015 werfen möchten,
klicken Sie hier.

Wir wünschen allen Kulturveranstaltern und Kulturinteressierten viel Erfolg und alles Gute,
das Team der Kulturwelle5

Starnberger Marionettentheater: "Tischlein, deck' Dich!"

Es ist eine schöne Tradition, dass alljährlich in der Weihnachtszeit im Theatersaal in der Alten Oberschule die Marionetten zum Leben erwachen. Und ebenso ist es beim Starnberger Marionettentheater Tradition, dass die großen und kleinen Akteure nach der Vorstellung noch einmal vor die Bühne kommen. So war das auch diesmal, bei der 2013er-Premiere von „Tischlein, deck' Dich!“.

Die Marionetten aus der Stiftung von Arnulf Gnam (der einst auch die Vorlage frei nach den Gebrüdern Grimm erarbeitet hatte) sowie einige spektakuläre Neu-Kreationen an den „Strippen“ verbeugten sich gemeinsam mit ihren Führern und den Sprechern, die auf dem mittlerweile digital gespeicherten Ton- und Geräusche-Band ihre Stimmen beisteuern. Laut Koordinator Wolfgang Pusch waren insgesamt 19 Mitwirkende aus Fleisch und Blut an der diesjährigen Inszenierung unter der Regie von Margit Hofstetter beteiligt – seit 1986 kam zum dritten Mal (nach 1988 und 2001) die Geschichte vom Wunder-Tisch, vom Goldesel und vom „Knüppel aus dem Sack“ zur Aufführung, neu überarbeitet von Egon A.Blädel und dargeboten in vier Akten plus zwischendurch „exakt 12,75 Minuten Pause“. Von Stifter Arnulf Gnam stammt nicht nur die Auflage, jährlich ein Stück auf die Bühne zu bringen, sondern auch der besondere „Akzent“ des Starnberger Marionettentheaters – der in etliche Vorlagen als „Held mit der rettenden Idee“ hinein inszenierte Kasperl Larifari: Diesmal darf er als einer der drei Schneider-Söhne des Grimm'schen Märchens auf die Walz gehen, um sein Glück und auch einige Gulden zu machen, mit denen die Schulden des Vaters bei Gerichtsvollzieher „Kuckuck“ abbezahlt werden können. Während die Brüder von einem habgierigen Gastwirt mit schwäbischem Akzent („I bin da Wirt vom Stoi / Und sauf mei Bier aloi“) um das „Tischlein-deck-dich“ und den Dukaten ausscheidenden Esel gebracht werden, ist der normalerweise vor allem „fürs Geld und für Knödel zuständige“ Kasperl schlauer: Mit dem Trumpf des „Knüppel-aus-dem-Sack“ bringt er den Wirt dazu, alles wieder herauszurücken. Und so kann er mit Knüppel,Tisch und Grautier (Wimpern wie bei der späten Hildegard Knef!) sogar den vom Vogel Greif geraubten Schatz der Elfenkönigin Titania zurückholen und als Lohn noch 100 Gulden einheimsen. Die drei Helfer aber erweisen sich nur als verwunschene Waldgeister, die einst auf den Schatz hätten besser aufpassen sollen – nach der erfolgreichen Vertreibung des „bösartigen Riesengeflügels“ und Heimholung des Elfenschatzes dürfen sie sich wieder zurückverwandeln. Auch diesmal hat der Zuschauer wieder viel Spaß an den Details: Der Knüppel „tanzt“ an nur zwei Fäden, ein nervöses Hunderl gibt’s und auch eine durchs Bild huschende Maus in Rattengröße; prachtvoll der Vogel Greif, den Dietmar Köstler fliegen und Uwe Mertsch krächzen lässt – Mertsch ist im Übrigen der Einzige, der seit 1986 bei sämtlichen Inszenierungen dabei war. Der Larifari aber, der hat gar so etwas wie eine Friedensbotschaft. ...

Weitere Aufführungen in der alten Oberschule an der Bahnhofstraße an folgenden Samstagen um 15 + 17:30 Uhr bzw. Sonntagen um 11 + 14 Uhr: 4./5. + 11./12. + 18./19. + 25./26. Januar 2014.

Über den Autor

Thomas Lochte (tlo)

Kommentare

Achtung! Im Beitrag von Herrn Lochte hat sich ganz am Schluss ein Fehler eingeschlichen. Es muss 18./19. [Januar] statt 19./20.) heißen!

Herzlichst
Wolfgang Pusch

Danke für den Hinweis - ist schon geändert!

Wo können wir Karten für den 5. Januar bekommen?

Freundliche Grüße,
Walter Reinl

Die Hinweise zu Kartenvorverkauf und Reservierungen finden Sie am Ende unseres Veranstaltungshinweises im Veranstaltungskalender:

Kartenvorverkauf und Reservierungen:
Museum Starnberger See, Possenhofener Straße 5
82319 Starnberg, Tel. 0 81 51 / 44 77 570
Di -So, 10 – 17 Uhr, Mo geschlossen.

Veranstalter: Starnberger Marionettentheater

Erwachsene: 6,00 € / Kinder: 3,00 €
Die Plätze sind nicht nummeriert! Die vordersten Stuhlreihen sind Kindern vorbehalten.

Bitte eine Reservierung für Sonntag, den 19. Januar 11 Uhr
3 Plätze ( 2 Erw. + 1 Kind )

Danke!

Mit freundlichen Grüßen

Gerda Slanina

Wir sind nicht der Veranstalter und können leider keine Reservierungen entgegennehmen.

Kartenvorverkauf und Reservierungen:

Museum Starnberger See, Possenhofener Straße 5
82319 Starnberg, Tel. 0 81 51 / 44 77 570
Di -So, 10 – 17 Uhr, Mo geschlossen.

Veranstalter: Starnberger Marionettentheater

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA

Captcha-Sicherheitsfrage gegen Spam-Mail (kommt leider immer wieder vor) Bitte vervollständigen Sie folgende Rechnung: