Liebe Besucher der Kulturwelle5,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unser Kulturportal für das Starnberger Fünfseeland nach dreieinhalb spannenden Jahren einstellen.

Falls Sie einen Blick auf die Ereignisse der Jahre 2012 bis Anfang 2015 werfen möchten,
klicken Sie hier.

Wir wünschen allen Kulturveranstaltern und Kulturinteressierten viel Erfolg und alles Gute,
das Team der Kulturwelle5

Transatlantikliner: Ausstellung in der Kreissparkasse

Sie sind legendär: die "Queen Mary", die "Mauretania", die "Bremen", die "Bismarck" oder der "Imperator". Und sie sind nicht untergegangen wie die "Titanic". Zwar sind die Luxusdampfer der Transatlantiklinien des letzten Jahrhunderts heute ausrangiert und einige von ihnen fristen ein erbärmliches Dasein in Lagerhallen, damals jedoch erfüllten sie den Traum von der großen weiten Welt mit Noblesse.

Immer schneller, immer größer, immer luxuriöser – das war die Devise zu Beginn des technischen Zeitalters. Die Dampfer nach Übersee waren um 1900 der ganze Stolz der Nation. Nun widmet sich eine Ausstellung mit Modellschiffen der berühmtesten Transatlantikdampfer der vergangenen Epoche eleganten Reisens.

Zusammengestellt wurde die Ausstellung von einem, der am Starnberger See aufgewachsen ist und der sich seit seiner Kindheit für Schiffe begeistert: Wolfgang Ohnes hat die umfangreiche Sammlung zusammengetragen, mit informativen Texttafeln begleitet und alles in der Kreissparkasse versammelt. Während der nostalgisch begeisterte Fachmann hier technische Feinheiten entdecken kann, mag der sehnsüchtige Laie nobler Eleganz hinterher träumen und seine Augen an zahlreichen originalen Erinnerungsstücken in Stilkunde schulen: Aschenbecher, Milchkännchen, Silberbesteck, Speisekarten, Miniatur-Repliken von Teeservicen mit Blümchen und Goldrand, edles Briefpapier, zusammengekordelte Entertainment-Programme, aufwändige Werbebroschüren – all dies spiegelt den Stolz der Reisenden, die ein Stück verfeinerter Lebenskultur als Andenken mit nach Hause brachten.

Heute werden solche Liebhaberstücke auf Börsen und über das Internet teuer versteigert. Die gute alte Zeit –  wie viel Liebe steckte da noch im Detail! Selbst die Passagierlisten waren mit hübschen Zeichnungen ausgestattet, Bordbücher gab es mit Goldprägung und die Fotoalben erzählen von der Weite des Meeres und dem gesellschaftlichen Leben an Bord.

 

 

Über den Autor

Astrid Amelungse-Kurth (aak)

freie Journalistin mit Schwerpunkt Kunst, Kultur, Historisches, Tradition und Vermischtes

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA

Captcha-Sicherheitsfrage gegen Spam-Mail (kommt leider immer wieder vor) Bitte vervollständigen Sie folgende Rechnung: