Liebe Besucher der Kulturwelle5,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unser Kulturportal für das Starnberger Fünfseeland nach dreieinhalb spannenden Jahren einstellen.

Falls Sie einen Blick auf die Ereignisse der Jahre 2012 bis Anfang 2015 werfen möchten,
klicken Sie hier.

Wir wünschen allen Kulturveranstaltern und Kulturinteressierten viel Erfolg und alles Gute,
das Team der Kulturwelle5

Cannes-Feeling in Starnberg

Das 9. Fünf Seen Filmfestival wird am Mittwoch, 29.7.2015 um 18:30 Uhr in der Starnberger Schlossberghalle feierlich eröffnet und ist zwölf Tage lang an zehn Spielorten wieder Anziehungspunkt für wunderbare Filmerlebnisse. Als Gäste der Eröffnungsfeier werden Ehrengast Michael Verhoeven, die Regisseure Fredi Murer, Edgar Reitz, Giulio Ricciarelli, Marcus H. Rosenmüller, Veith von Fürstenberg und Walter Steffen, Fack-ju-Göhte-Produzentin Lena Schömann, die Schauspieler Edgar Reitz, Franziska Augstein und Marianne Sägebrecht und viele mehr erwartet.

Das Festival eröffnet mit dem Film Schweizer Helden und freut sich, dass zwei der Darsteller bei der Eröffnung anwesend sind: Komi Mizrajim („Punishment“) und Karim Rahoma („Elvis“). Der Eröffnungsfilm ist sowohl im Großen Saal der Schlossberghalle als auch parallel im Kino Breitwand (Start 19:30 Uhr, Wittelsbacherstr. 10) zu sehen. „Der Eröffnungsfilm ist ideal für das Thema, das nicht nur den Landkreis Starnberg, sondern ganz Deutschland beschäftigt: Flüchtlinge in unserem Land – wie weit reicht unsere Gastfreundschaft? Wie nehmen wir die Fremden auf? Leben sie abseits oder mitten unter uns? Der Film nähert sich unterhaltend und dadurch Ängste lösend dem Thema an. Einen passenderen Film für die Eröffnung des Fünf Seen Filmfestivals 2015 konnte es nicht geben“, so Festivalleiter Matthias Helwig.

Schweizer Helden von Peter Luisi beleuchtet auf amüsante Weise, wie eine Schweizer Gesellschaftsdame Theaterstücke mit Asylbewerbern einstudiert: Sabine (Esther Gemsch), eine seit kurzem von ihrem Mann getrennte Hausfrau, entschließt sich, mit einer Gruppe von Asylbewerbern die Geschichte von Wilhelm Tell zu inszenieren. Ein Unterfangen, auf das sie in vieler Hinsicht nicht vorbereitet ist: Die Asylbewohner haben nicht auf Sabine gewartet und sind mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Als die Tell-Aufführung plötzlich ins mediale Scheinwerferlicht gerät, geht Sabine an ihre Grenzen und darüber hinaus, um das Theaterstück zum Erfolg zu führen. Erst danach merkt sie: Was wirklich zählt, ist etwas ganz anderes.

www.schweizerhelden.ch
Alle Infos und Termine zum FSFF hier!

Über den Autor

Konstantin Fritz (kf)

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA

Captcha-Sicherheitsfrage gegen Spam-Mail (kommt leider immer wieder vor) Bitte vervollständigen Sie folgende Rechnung: